The Dark Side of Social Media – Part 2

Deutsche Version weiter unten | German version below

Intro | Disclaimer
In the first part of this post I summarized previous research results, now I wanna talk about my own study. Everyone who participated knows that I conducted an online study featuring various measurements. I calculated analyses to see if connections between the traits, social media activity and FOMO exist.

I checked my data for response anomalies and deleted conspicuous data sets, however, I don’t know how conscientious the participants filled out my survey. The sample was a convenience sample and is therefore not representative. Calculations are correlations and therefore not causal results. I don’t want to annoy anyone with statistical/mathematical bullshit, so I will only add one value of power after each result, the effect size (small, medium, large). The effect size tells how ‘strong’ a result is. If you have any questions about the method (or the theory), simply leave a comment!

fomo
Social media activity leads to FOMO
I already mentioned that I focused on social media usage and the fear of missing out (read the first part of this article here). Fear of missing out, or FOMO, is a compulsive concern of missing an opportunity or satisfying event, often aroused by posts seen on social media. One of my questions was if FOMO can exist without social media or if FOMO needs amplification from social media. My data shows that social media and FOMO are inseparably linked to each other (very large effect size). I’d suggest that FOMO is a symptom of constant social media activity.

The most popular platforms
Facebook and Instagram were the most popular platforms in my sample. 91% of the participants were registered on Facebook, 50% had an account on Instagram. 37% of the sample were registered on Snapchat.

Social media and smart phones affect all of us similarly
Most of the demographic comparisons weren’t significant. Women are slightly more prone to develop a social media addiction or FOMO (low effect sizes). Younger participants scored higher in FOMO than older participants (low effect size as well). A lot more interesting though is that other influences (age, education, occupation, personal status) were irrelevant for the development of social media addiction. The same goes for FOMO in connection with smart phones and social media. I suggest that this is pretty clear evidence that technical equipment and software affects all of us in a very similar way. Or: Whoever you are doesn’t matter, everyone can develop a social media addiction or FOMO under certain circumstances.

Pressexpress
“Blitzgiving” on HIMYM, the first sitcom discussing FOMO

Who is who on social media
I didn’t find any connections between extraversion/introversion and social media activity/FOMO. The only robust connection with basic personality traits was between social media activity/FOMO and emotional instability (‘neuroticism’ – medium effect size). Who is emotional instable? Per definition, we’re talking about people who get angry or lose their peace easily and people who react negatively in stressful situations. The question now is why this trait correlates with social media usage and to be honest, I am not sure. Do you have any ideas? (Serious question)

Social media, loneliness and well-being
As mentioned earlier, I believe that FOMO is a symptom of constant social media activity. However, only FOMO – and not the social media activity – correlates positively with loneliness (rather low to medium effect size). This seems plausible to me as social media can take up a lot of time. Social media easily makes you forget other tasks or ‘real’ relationships.

I also found a negative connection with psychological well-being. If you use social media very often and score high in FOMO, you will be more likely not to feel as good psychologically (rather low effect size).

narciss.JPG
Artwork by Pierre et Gilles

Social comparison via social media leads to envious feelings
Social media makes us compare ourselves to other people subconsciously, especially on apps like Instagram. I already expected a connection with envious feelings but didn’t expect that it would be the strongest of all personality correlates (high effect size for social media activity and FOMO).

Interestingly, negative connections with feelings of self-worth reflect on the connection with narcissism. I read that people who are prone to feel envious of others experience more negative affect while using social media. Vulnerable narcissism, a form of narcissism connected to low feelings of self-esteem, was clearly connected to both, social media activity and FOMO (medium to high effect size). While grandiose narcissists show typical self-aggrandizing behavior, vulnerable narcissists are not as confident in themselves. Social media is a perfect way to deal with a low self-esteem. If you post nice pictures or other content, you will receive positive feedback via Likes and comments. I already wrote about the reward system fueling most social media tools in part one (read about it here).

Talking about rewards, I also suggested that high social media activity makes people get used to instant gratifications while bigger goals are being neglected. Social media uses instant gratifications (e.g. Likes), a kind of positive feedback you will receive following every posting. We will keep using things that work well for us. My data strengthened the assumption that people using social media frequently prefer instant gratifications over delayed gratifications/long-term objectives (medium effect size).

blackmirror
Black Mirror’s episode ‘Nosedive’. People are always trying to look their best not to loose their social ‘status’

Did we lose our thirst for adventure?
To keep this last part short, I expected that FOMO includes a thirst for adventure and a lust for life (‘Sensation Seeking’). I thought it’d be plausible that people who fear missing out on something want to have a lot of satisfying experiences. However, I didn’t find any connections between social media activity/FOMO and sensation seeking! Therefore, I suggest FOMO doesn’t mean that you’re scared of missing out on life but that you rather wouldn’t want to experience less than your friends present on their social media accounts. I guess, we’re talking about social comparison and envy again.

In fact, my data suggests that people using social media constantly are rather afraid of taking risks because of possible negative consequences (medium to high effect size). Could it be that the digital generation became ‘too’ careful? I can still remember my mum saying that I shouldn’t post stuff on MySpace because it was going to haunt me later in life. I might lose a future job just by being myself. Did the fear of living transparently made us clean up our acts? And why are we scared that a risk doesn’t pay off? Is it more comfortable not taking any risks at all? Or why else is social media activity/FOMO connected with behavioral inhibition due to fear of negative consequences?

Final Words
These were my most important results in a very short summary. The final thesis however will cover a lot more than presented here. I was really surprised by some results, and I hope that science continues evaluating social media. I hope you understood, what I was talking about because I had a hard time compressing a lot of information in a short text. I would be really happy if you left your thoughts about the topic and the results in the comment section!

Please don’t forget that these are only the results of one study and another study might come to a different conclusion. However, if you every decide to distance yourself a little bit from social media, my tip would be to set your phone on airplane mode before going to sleep and not laying your phone near the bed. Enjoy the rest!
If you liked this text, I’d be happy if you stop by again.

selfie3f-1-web
Did Ellen start a selfie-mania?

 


 

Intro | Disclaimer
Im ersten Teil dieses Artikels habe ich eine Übersicht über bisherige Ergebnisse aufgestellt, nun will ich auf meine eigenen eingehen. Alle, die mitgemacht haben, wissen, dass ich eine Online-Studie durchgeführt habe, bei der verschiedene Fragebögen vorgegeben wurden. Danach habe ich versucht, Zusammenhänge zwischen verschiedenen Eigenschaften zu finden.

Auch wenn ich nach Antwortanomalien kontrolliert habe, weiß ich nicht, wie genau meine Teilnehmer die Studie bearbeitet haben. Meine Stichprobe ist nicht repräsentativ (für Österreich). Alle Ergebnisse spiegeln nur korrelative Zusammenhänge und keine kausalen Zusammenhänge wider. Ich will niemanden mit statistischen/methodischen Dingen langweilen, nur ein Maß werde ich bei jedem Ergebnis angeben und zwar die Effektstärke eines Ergebnisses (schwach, mittel, hoch). Diese gibt an, wie aussagekräftig ein Ergebnis ist. Fragen zu den Berechnungen (oder inhaltlichen Dingen) bitte einfach in den Kommentaren hinterlassen!

fomo
Social Media Benutzung führt zu FOMO
Ich hab ja bereits erwähnt, dass ich mich mit Social Media-Sucht und der fear of missing out beschäftige (könnt ihr hier nachlesen). Fear of missing out oder FOMO ist eine zwanghafte Sorge, etwas zu verpassen, verstärkt durch das Betrachten fremder Beiträge auf Social Media. Eine meiner Fragen ist, ob FOMO auch ohne Social Media bestehen kann oder ob FOMO den Verstärker Social Media benötigt. Meine Berechnungen zeigen, dass Social Media und FOMO untrennbar miteinander verbunden sind (sehr hohe Effektstärke). Ich gehe davon aus, dass FOMO ein Symptom ständiger Social Media-Aktivität ist.

Die beliebtesten Plattformen
Facebook und Instagram waren bei meiner Stichprobe mit Abstand die beliebtesten Netzwerke. Auf Facebook waren 91% meiner Probanden angemeldet, auf Instagram genau 50%. Auf Snapchat warens 37%, der Rest war vernachlässigbar.

Der Einfluss von Social Media betrifft jeden
Die meisten meiner demografischen Vergleiche (Alter, Geschlecht, …) waren eher unspektakulär. Einzig ergab sich, dass Frauen leicht anfälliger für Social Media-Sucht und FOMO sind (jeweils kleine Effektstärke) und dass jüngere Personen eher FOMO entwickeln als ältere (ebenfalls eher kleine Effektstärke). Wirklich interessant ist aber, dass andere Einflüsse (Alter, Ausbildung, Beziehungsstatus, …) für Social Media-Sucht vollkommen irrelevant sind. Dasselbe gilt für FOMO in Verbindung mit Smartphones und Social Media. Ich sehe das als ziemlich eindeutigen Hinweis dafür, dass uns technische Geräte alle auf sehr ähnliche Art und Weise beeinflussen. Anders gesagt: Egal, wie alt du bist, wer du bist und welchen Gruppen du zugehörig bist, jeder kann unter gewissen Umständen Social Media-Sucht oder FOMO entwickeln.

Pressexpress
“Blitzgiving”, HIMYM hat FOMO als erste Serie aufgegriffen

Who is who on Social Media
Die Zusammenhänge von Social Media/FOMO und der Persönlichkeit waren sich unglaublich ähnlich! In fast allen Bereichen waren Richtung und Effektstärke von Assoziationen sehr ähnlich. Was nicht bedeutet, dass keine Überraschungen dabei waren…

Es gab bei mir keine Zusammenhänge mit Extraversion oder Introversion. Der einzig wirklich stabile Zusammenhang mit allgemeinen Persönlichkeitsvariablen ist der von Social Media-Aktivität/FOMO und emotionaler Instabilität (‚Neurotizismus‘ – mittelstarker Effekt). Was zeichnet emotional instabile Menschen aus? Laut Definition sind das Menschen, die leicht aus der Ruhe zu bringen sind, negativ auf Stress reagieren und auch mal leicht zornig werden. Nun bleibt die Frage offen, warum hier ein Zusammenhang mit Social Media besteht. Ich bin mir selbst nicht sicher, aber vielleicht hat jemand eine Idee?

Social Media, Einsamkeit und Wohlbefinden
Wie bereits erwähnt, gehe ich davon aus, dass FOMO durch ständige Social Media-Benutzung entsteht. Ein spannendes Ergebnis ist daher, dass nur FOMO, nicht aber die Social Media-Aktivität, mit Einsamkeit zusammenhängt (eher schwacher Effekt). Das macht auch durchaus Sinn, wenn FOMO als Symptom fortgeschrittener Social Media-Sucht gesehen wird. Außerdem denke ich daran, wie zeitaufwändig Social Media sein kann – und wie leicht es dadurch fällt, auf andere Dinge wie ‚echte‘ zwischenmenschliche Beziehungen zu vergessen.

Auch ein naheliegender negativer Zusammenhang mit dem psychischen Wohlbefinden ließ sich durch die Daten bestätigen. Je mehr Social Media/FOMO, desto mehr leidet das psychische Wohlbefinden (im Durchschnitt) darunter (eher schwache Effektstärke).

narciss.JPG
Artwork by Pierre et Gilles

Sozialer Vergleich auf Social Media führt zu Neid
Dass Social Media den sozialen Vergleich mit anderen anfeuert, sollte jedem bewusst sein. Nirgends sonst stellt man sich so selbstverständlich zur Schau wie etwa auf Instagram. Ich hatte mir da einen Zusammenhang mit Neid bereits erwartet und tatsächlich ist dieser Zusammenhang der stärkste aller Persönlichkeitskorrelate (hohe Effektstärke).

Interessant ist auch, wie sich dieser negative Zusammenhang im Selbstwert und Narzissmus widerspiegelt. Ich gehe davon aus, dass zu Neid neigende Menschen insgesamt negativere Erfahrungen auf Social Media machen und sich nach der Benutzung schlechter fühlen als andere Menschen. Selbiges zeigt sich auch beim Narzissmus: Vulnerabler Narzissmus, der auch mit Neid zusammenhängt, ist klar mit Social Media-Benutzung und FOMO verbunden (mittlere bis hohe Effektstärke). Während der grandiose Narzisst der ‚typische‘ selbstverliebte Narzisst ist, zeigt ein vulnerabler Narzisst zwar ähnliches Verhalten, ist aber eigentlich nicht von sich selbst überzeugt und leidet häufig stark unter eingeschränktem Selbstwert. Natürlich ist Social Media ein perfekter Weg, seinen eigenen Selbstwert aufzupolieren, indem man schöne Foto von sich postet und Likes und Kommentare dafür bekommt. Ein derartiges Belohnungssystem habe ich bereits im ersten Teil dieses Artikels beschrieben (hier zu finden).

Apropos Belohnungen: Ich bin davon ausgegangen, dass man durch häufige Social Media-Benutzung auch auf unmittelbare Belohnungen routiniert wird und längerfristige Ziele aus dem Auge verliert. Warum dieser Rückschluss? Social Media arbeitet mit unmittelbaren Belohnungen (etwa Likes), die uns nach jedem Post erfreuen. Wir werden das häufig machen, was gut für uns funktioniert. Und die Annahme, dass Social Media-Enthusiasten eher an unmittelbare Ziele und Belohnungen als an Längerfristiges denken, ließ sich auch durch meine Daten bestätigen (mittelstarke Effektstärke).

blackmirror
Black Mirror, ‘Nosedive’

Verlieren wir unseren Abenteuersinn?
Diesen letzten Punkt habe ich als Frage formuliert, denn die Zusammenhänge sind nicht ganz so einfach zu erklären wie die anderen Ergebnisse. Kurz gesagt, hätte ich mir erwarten, dass die Angst, etwas zu verpassen mit Abenteuerlust (‚Sensation Seeking‘) zusammenhängt. Macht doch Sinn, dass Personen, die Angst davor haben, etwas zu verpassen, gerne Dinge erleben wollen. Tatsächlich gab es aber keine Zusammenhänge zwischen Social Media-Aktivität/FOMO! Ich schließe daraus, dass FOMO eigentlich nicht aussagt, dass man Angst hat, etwas zu verpassen, sondern eher, dass man nicht weniger erleben will als Bekannte auf Social Media präsentieren – wo wir wieder bei Neid und sozialem Vergleich wären.

Tatsächlich hat sich in meinen Daten gezeigt, dass starke Social Media-Nutzer eher Angst davor haben, Risiken einzugehen und zwar wegen möglichen negativen Konsequenzen (mittelstarke bis starke Effektstärke). Könnte dies daran liegen, dass der digitalen Generation dauernd eingetrichtert wurde, dass man aufpassen soll, was man tut? ‚Stell das bloß nicht auf MySpace, das kann dich mal deinen Job kosten‘, kann ich meine Mama noch sagen hören. Haben wir so viel Angst davor, dass ein Abenteuer in die Hose geht, dass wir lieber gar keines mehr unternehmen? Oder wie kann man sonst erklären, dass Social Media-Benutzung/FOMO mit Verhaltenshemmung (aufgrund der Angst vor negativen Konsequenzen) zusammenhängt?

Abschließend…
Das waren nun also meine wichtigsten Ergebnisse kurz zusammengefasst, die Abschlussarbeit wird aber noch eine Vielzahl mehr beinhalten. Ich finde meine Ergebnisse sehr, sehr spannend und hoffe, dass noch mehr in diesem Bereich weitergearbeitet wird. Manches ergab sich, wie ich es mir erwartet habe, manches aber ganz anders. Ich hoffe ihr verzeiht es mir, dass ich die komplexen Ergebnisse in diesem Rahmen nicht noch genauer darstellen kann – dafür sind es einfach zu viele. Ich hoffe aber, dass euch dieser Artikel gefallen hat – ich habe mich jedenfalls über eure großartige Beteiligung an der Studie und die vielen Rückmeldungen gefreut. Und noch mehr würde ich mich freuen, wenn ihr Kommentare oder Ideen zu den Ergebnissen hinterlassen würdet. Schließlich schreibe ich gerade meine Masterarbeit und freue mich über jede Interpretation ❤

Denkt daran, dass dies nur die Ergebnisse einer Studie sind. Nix ist in Stein gemeißelt. Solltet ihr euch dennoch mal dafür entscheiden, euch etwas von Facebook und Co. distanzieren zu wollen, so wäre mein Tipp, das Smartphone vor dem Schlafengehen auf den Flugmodus zu stellen und es NICHT in der Nähe des Betts abzulegen. Genießt die Ruhe!
Wenn euch dieser Text gefallen habt, würde ich mich auch freuen, wenn ihr mal wieder vorbeischaut.

selfie3f-1-web
Hat Ellen den Selfie-Wahn ausgelöst?

 


 

Suggested further reading:
GOMO instead of FOMO
FOMO vs what I actually do
Living life to the fullest
Living with FOMO
A story of extreme FOMO
Unhealthy obsession with social media

Advertisements

5 thoughts on “The Dark Side of Social Media – Part 2

  1. Great read – and thanks for the link. The theory of people not being scared of missing out, but being scared of doing less than their peers was spot on. Thanks for the link! Just got back in for a day from holidays (out of service range), so trying to catch up on my comments and reading real quick before I run out again in another, oh…. 5 minutes or so! I’ll be back to read more when I’m back to reality 🙂

    Liked by 1 person

    1. Thanks for your kind words! I always thought I had fomo cause I actually want to see places and do things but I guess ‘real’ fomo is more about social comparison than I thought.
      I know that feeling of not having time to catch a breath. #fomo I guess 😊
      Btw love your user name. Do you know the book series ‘the bad girls guide to…’ you might enjoy it 😃

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s