They called it a shame. So we call it Pride!

German version below | Deutsche Version weiter unten

"Mercure" - Pierre & Gilles - Gal. Jérôme de Noirmont - Paris
Mercure by Pierre et Gilles

One thing I had to learn many years ago is that it’s okay to be gay. As soon as I had accepted that my sexuality will not change, I told a couple of my friends (starting when I was about 14 years old) and then more and more friends and my family at last. It was a rather long process until I started feeling comfortable. Now I am happy with who I am and I’m glad to live in a time where I can walk down the streets holding hands with another man.

Publicly showing that I am gay was a big step for me, but I guess that is what ‘Pride’ stands for. I read somewhere that the name derives from the people who told members of the LGBT+ community that we should be ashamed of ourselves. The answer from the LGBT+ community was saying that we are proud of who we are and live a shameless life.

The Pride events take place in memory of the first big uprising of LGBT+ people against police assaults that took place at a bar in New York City’s Christopher Street on June 28, 1969. The reason why there are Christopher Street Day/Pride events all over the globe is to remind everyone that homosexuality as well as other forms of sexuality are ok.

5877989917_16b1298360_o
Photo by Stefan Bauckmeier

I remember times when our society was a little bit different. I don’t know where y’all are from but where I live I don’t have a lot of problems being gay nowadays. I get a job, I don’t need to worry much about discrimination and all in all, I’m good. But just a couple of years ago, this wasn’t the case. People were openly discriminating against gay people, and not just religious people. Those were a LOT of people. I have been bullied, I have been verbally assaulted, rumors have been spread about me… It’s not always been the case that homosexuality is mostly accepted.

Then something happened. TV series like Sex and City and Queer as Folk finally featured gay characters and started telling LGBT+ stories. People seemed to slowly start understanding that not being straight is just another product of evolution.

Gilbert_Baker_during_SF_Pride_2012_(hi-res)
RIP Gilbert Baker, designer of the rainbow flag, † March 31, 2017; photo by Gareth Watkins

But there is still more that must be done. I think the focus of the political LGBT+ movement should be that acceptance for all sexualities continues to rise. Internationally speaking, there needs to happen change in countries and territories which still penalize homosexuality with imprisonment (70+ countries) or even a potential death sentence (Mauritania, Sudan, Northern Nigeria, Yemen, Saudi Arabia, Qatar, Somalia, Iran, Islamic State/Daesh of Iraq and the Levant).

Aside from political awareness, a gay pride event can help someone on a personal level. The first time I saw people of all sexualities, genders, skin colours, races and religions having a HUGE party, I had a moment of enlightenment. These parties have to be over the top and colourful to show people in question of their sexuality that being queer isn’t all that bad. Whoever you are and wherever you stand in your life, the LGBT+ community will kindly welcome you. So, come and join us in celebrating – no matter if you’re gay, straight or holosexual!

Find your local LGBT+ pride events here:
https://www.planetromeo.com/en/blog/the-real-gay-agenda/

6039482488_7c01c5d86f_o
Photo by Brainbitch

 

"Mercure" - Pierre & Gilles - Gal. Jérôme de Noirmont - Paris
Mercur von Pierre et Gilles

Eine Sache, die ich vor vielen Jahren gelernt habe ist, dass es okay ist, schwul zu sein. Nachdem ich eingesehen hatte, dass sich meine Sexualität nicht mehr ändern wird, habe ich ein paar Freunden (mit ca. 14 Jahren) davon erzählt, dann mehr und mehr Freunden und schlussendlich auch meiner Familie. Es war ein relativ langer Prozess, dass ich mich wohl in meiner Haut fühle. Nun bin ich froh, dass ich bin wie ich bin und habe das Glück in einer Zeit zu leben in der ich händchenhaltend mit einem Mann durch die Straßen gehen kann.

Offen zu zeigen, dass ich schwul bin, war ein großer Schritt für mich. Ich schätze mal, das ist mit ‚Pride‘ gemeint. Ich habe einmal gelesen, dass der Name dadurch entstanden ist, dass Mitglieder der LGBT+ Community als Schande der Gesellschaft beschimpft wurden. Die Antwort war es zu sagen, dass wir stolz auf uns sind und ein Leben ohne Scham führen.

Die Pride-Events werden in Erinnerung an die erste große Rebellion der LGBT+ Gemeinschaft gegen regelmäßige Polizeigewalt, die in New Yorks Christopher Street am 28. Juni 1969 stattgefunden hat, abgehalten. Der Grund, dass es heutzutage Christopher Street Day oder Pride Partys auf der ganzen Welt gibt ist, um Leute zu erinnern, dass Homosexualität und andere Formen der Sexualität völlig okay sind.

5877989917_16b1298360_o
Photo by Stefan Bauckmeier

Ich kann mich aber noch gut an die Zeit erinnern, in der unsere Gesellschaft sehr anders gedacht hat. Ich weiß nicht, wo ihr herkommt, aber ich habe heutzutage keine großen Probleme mehr mit Diskriminierung. Aber vor wenigen Jahren war das ein ganz anderes Thema. Menschen haben Homosexuelle offen diskriminiert und diffamiert, und nicht nur religiöse Gruppen. Das waren viele Menschen, wahrscheinlich der Großteil der Gesellschaft. Ich wurde in der Vergangenheit schon auf offener Straße beschimpft oder diskriminiert, es wurden Gerüchte über mich verbreitet… Es ist nicht selbstverständlich, dass Homosexualität weitgehend akzeptiert wird.

Dann hat sich in kurzer Zeit viel verändert. Serien wie Sex and the City und Queer as Folk haben erstmals schwule und lesbische Charaktere gezeigt und Geschichten aus der LGBT+ Gemeinschaft erzählt. Die Menschen haben langsam zu verstehen begonnen, dass Sexualität einfach eine Ausprägung der Evolution ist.

Gilbert_Baker_during_SF_Pride_2012_(hi-res)
RIP Gilbert Baker, Designer der Regenbogenflagge, † 31. März 2017; Foto von Gareth Watkins

Aber es gibt noch viel zu tun. Ich glaube, dass es wichtig ist, dass sich die politische LGBT+ Bewegung darauf konzentriert, dass die Akzeptanz aller Sexualitäten weiter steigt. International muss es dringend Verbesserungen in Ländern und Gebieten der Welt geben, in denen Homosexualität noch immer mit Gefängnisstrafe (über 70 Ländern) oder sogar Todesstrafe geahndet wird (Mauretanien, Sudan, Nord-Nigeria, Jemen, Saudi-Arabien, Katar, Somalia, Iran und Islamischer Staat/Daesh).

Neben den politischen Zielen kann ein Gay Pride Event einzelnen Personen auf einem persönlichen Level helfen. Auch ich hatte einen Moment der Erleuchtung, als ich zum ersten Mal Personen verschiedener Sexualitäten, Geschlechter, Hautfarben, Rassen und Religionen zusammen eine riesige Party hab feiern sehen. Und diese Events müssen bunt, schrill und auffällig sein um Menschen, die sich ihrer Sexualität unsicher sind, zu zeigen, dass es nichts Schlechtes ist, ‚queer‘ zu sein. Wer auch immer du bist und wo auch immer du dich in deinem Leben befindest, die LGBT+ Gemeinschaft wird dich herzlich willkommen heißen. Also kommt und feiert mit uns – egal ob heterosexuell, homosexuell oder holosexuell!

Finde LGBT+ Pride Events auf der ganzen Welt hier:
https://www.planetromeo.com/en/blog/the-real-gay-agenda/



Suggested further reading:

LGBT+ pride travel tips
Gay pride and resistance by Cartier
Gay travel
Penalties for being gay

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s